A-
A+
 

29,90 €

Aufgeklärter Kunstdiskurs und höfische Sammelpraxis

zzgl. Liefer- und Versandkosten

Aufsatzband zur Großen Landesausstellung Baden-Württemberg "Die Meister-Sammlerin. Karoline Luise von Baden" in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe.

20109

Markgräfin Karoline Luise von Baden (1723-1783), seit 1751 verheiratet mit Markgraf Karl Friedrich von Baden-Durlach, war eine Sammlerin von europäischem Rang. Durch ihr internationales Korrespondentennetzwerk machte sie die noch junge Residenzstadt Karlsruhe zu einem Ort regen intellektuellen Austauschs. Aufgeklärter Esprit, Kunstliebe und geschicktes Agieren auf dem französischen, niederländischen und deutschen Kunstmarkt zeichnen ihr Sammeln aus. Der begleitende Aufsatzband, mit Schwerpunkt auf der Präsentation des über 200 Gemälde umfassenden privaten Mahlerey-Cabinets der Markgräfin Karoline Luise von Baden, enthält zwanzig Forschungsbeiträge renommierter Autoren, die 2014 auf einer Tagung in Karlsruhe präsentiert wurden.

Das Forschungs- und Ausstellungsprojekt der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe, des Landesarchivs Baden-Württemberg und der Università della Svizzera italiana (USI) wird unterstützt von der Volkswagen-Stiftung und der Kulturstiftung der Länder.

Hrsg. von Christoph Frank und Wolfgang Zimmermann, in Verbindung mit Holger Jacob-Friesen und Pia Müller-Tamm,
ca. 300 Seiten mit 200 meist farbigen Abbildungen, 24 × 29 cm, Hardcover mit Schutzumschlag